Naturstein-Mauern

Naturstein-Mauern bieten ästhetische Highlights in Gärten und Landschaften. Sie können einen ganz natürlichen Sichtschutz bieten, Hänge verschönern oder mit Pflanzen versehen werden.

Ob gesägt und gespalten oder getrommelt – je nach Oberflächenbearbeitung können Sie moderne Akzente setzen oder eine Mauer im rustikalen Landhaus-Stil errichten.

Bei uns können Sie zwischen mediterranem Travertin-Gestein und unseren regionalen Jurasteinen für Ihre Steinmauer wählen.

Wir haben für Sie Tipps und Anregungen rund um das Anlegen von Naturstein-Mauern zusammengefasst.

Inhaltsverzeichnis

Gartenmauern aus Naturstein einfach selbst bauen

Eine Mauer aus Naturstein unterscheidet sich stark von einer Ziegelsteinmauer, so wie sie klassisch für den Hausbau eingesetzt wird. Die verwendeten Natursteine werden - im Gegensatz zu Ziegelsteinen - nicht gebrannt und kaum bearbeitet.

Naturstein-Mauern bestehen in der Regel aus Bruchsteinen bzw. grob bearbeiteten Steinen aus den umliegenden Regionen.

Die ungleichmäßige und natürliche Form macht die geschichteten Steine zu echten Unikaten.

Wollen Sie selbst eine Mauer aus Naturstein erbauen? Fragen Sie sich, wie Sie den richtigen Stein auswählen und wie Sie ihn richtig verbauen? Erfahren Sie im folgenden Ratgeber mehr. Zusätzlich informieren wir Sie über die verschiedenen Arten von Naturstein-Mauern. Erhalten Sie außerdem kreative Gestaltungstipps für naturbelassene Steinwände.

Die Auswahl der richtigen Natursteine

Für eine schöne Naturstein-Mauer brauchen Sie den passenden Stein. Entscheidend für die Wahl sind die Farben, die Bearbeitungsmöglichkeiten, die Robustheit und auch der Preis. Hier ist wichtig zu wissen, dass der Preis von der Bearbeitung abhängt. Je stärker der Stein getrommelt und geschliffen wird, desto höher fallen die Kosten aus.

Preissensible Bauherren können zu Bruchsteinen greifen, die nicht unbedingt alle die gleiche Größe haben müssen, sondern sich durch eine hohe Natürlichkeit auszeichnen.

Wenn Sie sich für einen regionalen Stein entscheiden, wie zum Beispiel für unseren Jurastein, können Sie mit geringeren Transportkosten rechnen, als es beispielsweise bei Steinen aus dem mediterranen Raum der Fall ist.

Weitere wichtige Faktoren sind die Witterungsbeständigkeit und Frostsicherheit. Diese hängen allerdings immer von der Steinsorte und der Art der Verwendung ab. Ob Ihre gewünschte Stein-Art Frost standhält, können Sie bei unseren einzelnen Produkten nachlesen. Mauersteine aus Jurakalk können Sie zum Beispiel sehr gut in Außenbereichen verwenden, wenn sie fachgerecht verbaut werden.

Gartenmauern mit Kalkstein

Kalkstein ist ein Sedimentgestein, das sich über viele Millionen Jahre durch pflanzliche und tierische Organismen ablagert hat. Schon der ein oder andere Betrachter kam hier ins Staunen, wenn er erneut ein urzeitliches Fossil entdeckt hat.

Kalksteine treten in allen Regionen der Erde auf. Ob Muschelkalkstein, Jura-Marmor, Travertin oder Solnhofener Plattenkalk – das Material zeichnet sich durch eine hohe Variationsbreite und eine wunderschöne, strukturelle Vielfalt aus.

Von Weiß, einem zarten Beige über Gelb bis hin zu Blau- und Brauntönen – die Farbstrukturen sind zahlreich.

Da Kalksteine zu einer Form des Weichgesteins zählen, lassen sie sich wunderbar bearbeiten. Durch die natürliche Entstehung sind sie etwas anfällig für Abrieb. Nicht alle Kalksteinsorten sind komplett frostfest. Mit der richtigen Steinsorte und einem sachgerechten Bau können Kalksteine aber hervorragend für Naturstein-Mauern eingesetzt werden.

Sollte der Boden, an dem Sie die Mauer errichten wollen, sehr feucht sein, empfehlen wir den Einsatz einer Drainageleitung, die in das Fundament eingefasst wird. Da das Wasser so besser absickern kann, trocknet die Mauer immer wieder durch und ist weniger anfällig für mögliche Frostschäden.

Brauchen Sie ein Fundament?

Unabhängig davon, ob Sie eine Trockenmauer oder eine Naturstein-Mauer mit Mörtel erbauen wollen, sollten Sie immer ein Fundament legen! Bei vermörtelten Mauern brauchen Sie einen Graben mit einer Tiefe von rund 80 cm.

Bei einer Trockenmauer muss das Fundament nicht so tief sein. Es reichen circa 40 cm aus. Auch Beton müssen Sie hier nicht verwenden.

Trockenmauer oder vermörtelte Mauer?

Im Zuge des Trends zu mehr Naturbelassenheit halten Naturstein-Mauern verstärkt Einzug in Privatgärten. Trockenmauern sind sehr beliebt, da sie sich wunderschön in die Umgebung einfügen. Sie lassen sich leicht errichten, da meist ein Fundament aus Schotter und Sand ausreicht.

Wenn Ihnen ein natürlicher Look besonders wichtig ist, dann ist die Trockenmauer die richtige Wahl. Sie können unregelmäßig große Natursteine aufschichten, die ein interessantes Erscheinungsbild erzeugen. In den offenen Fugen finden sogar Pflanzen und kleine Tiere einen neuen Lebensraum.

Beim Bau einer Trockenmauer sollten Sie unbedingt auf die Größe achten. So sollte der Mauerfuß mindestens ein Drittel der Mauerhöhe betragen und nicht kleiner als 30 cm sein!

Hobbygärtner und Bauherren errichten selten Trockenmauern, die höher als 1,5 Meter sind. Das liegt an unserer Gesetzgebung. Denn sollten Sie eine Mauer erschaffen wollen, die über 2 Meter reicht, müssen Sie einen extra Sicherheitsnachweis erbringen.

Ist Ihnen eine geradlinige, aufgeräumte und sehr moderne Optik lieber? Dann gefällt Ihnen vermutlich eine vermörtelte Naturstein-Mauer besser. Achten Sie hier auf die Wahl des richtigen Mörtels. In den meisten Fällen brauchen Sie einen Spezialmörtel für Natursteine mit einem passenden Natursteinkleber.

Bauformen von Naturstein-Mauern

Soll es lieber eine gleichförmige oder eher eine rustikale Naturstein-Mauer sein? Je nachdem können Sie zwischen verschiedenen Bauformen wählen. Im Folgenden verschaffen wir Ihnen einen Überblick der gängigsten Mauerformen.

Regelmäßige Anordnung mit Schichtmauerwerken

Schichtmauerwerke bestehen aus regelmäßig übereinander gelegten Natursteinen. Die Steine haben in der jeweiligen Schicht die gleiche Höhe. Für eine lockere Optik ist es aber auch möglich, verschieden hohe Schichten miteinander abzuwechseln.

Als Mauerstein eignet sich beispielsweise unser regionaler Jurastein oder der mediterran anmutende Travertin. Die jeweiligen Kalksteine können Sie in gespaltener, getrommelter und gesägter Form erhalten.

Die Steine von regelmäßigen Schichtmauerwerken werden sehr häufig mit Mörtel vermauert. Aber auch die trockene Variante mit freien Fugen ist möglich.

Wechselmauerwerke – die naturbelassene Variante

Außenwände aus Wechselmauerwerken fügen sich sehr harmonisch in die Umgebung ein. Sie werden auch gleichzeitig als „unregelmäßiges Schichtmauerwerk“ bezeichnet. Denn die Steine können hier ganz unterschiedlich breit und hoch sein. Im Gegensatz zu Schichtmauerwerken entstehen hier keine durchgehenden, waagerechten Lagerfugen. Je nach Größe des Steins werden die Linien immer wieder unterbrochen.

Diese Form der Mauerwerke ist ein besonderer Eyecatcher. Die Unregelmäßigkeiten der Steine erzeugen eine sehr natürliche Optik. Auch hier ist es möglich sie trocken zu verbauen. Sie können Sie aber auch problemlos vermörteln.

Rustikale Optik mit Bruchsteinmauerwerken

Mit Bruchsteinmauerwerken wird es noch gröber und rustikaler. Die stark unregelmäßigen Bruchsteine erinnern an einen Ausflug in felsige Landschaften. In der Regel werden sie als Trockenmauer verbaut, der Einsatz von Mörtel ist allerdings auch möglich.

Gestaltungsideen für Naturstein-Mauern

Ob umrandete Grillecken, integrierte Treppen oder Torbögen – bei der Gestaltung von Naturstein-Mauern können Sie Ihrer Kreativität freien Lauf lassen.

Verwenden Sie beispielsweise unsere hellen, gesägten und gespaltenen Jura-Mauersteine, um eine Wellnessoase rund um Ihren Pool zu kreieren.

Genauso können Sie den Jurastein in naturbelassener Form erhalten. Errichten Sie ein einzigartiges Wechselmauerwerk und ergänzen Sie es mit farbenfrohen Blumen und Kräutern. Zur Bepflanzung eignen sich beispielsweise wunderschöne Spornblumen, Blaukissen, Stein- und Bruchkräuter oder Pfingstnelken. Eine Naturstein-Mauer kann auch ein wunderbarer Abschluss eines Hochbeetes sein.

Naturstein-Mauern haben zudem sehr nützliche Funktionen, wie zum Beispiel die Abstützung von Hängen. Dazwischen können Sie massive Steintreppen einfügen und idyllische Sitzplätze erzeugen.

Brauchen Sie einen Wind- oder Sichtschutz an Ihrer Terrasse? Unsere beigefarbenen Jurasteine können Sie prima als Abgrenzung im Gartenbereich verwenden.

Wollen Sie Ihren Außenwänden eine einzigartige und edle Note verpassen? Dann greifen Sie zu stilvollen Wandverblendern aus Travertin. Die passende LED-Außenbeleuchtung dazu und Sie können an warmen Sommerabenden stundenlang Ihre neue Stein-Terrasse genießen.