Schiefer direkt vom Händler

Kaum jemand kann der Versuchung widerstehen, seine Handfläche die einzigartige Haptik von Schiefer spüren zu lassen. Der scheinbare Widerspruch aus Gesteinshärte, Wärme und weicher Samtoberfläche fasziniert seit jeher. Entdecken Sie eine überraschende Vielfalt an Schiefer-Varianten und reizvollen Möglichkeiten. Holen Sie sich natürliche Unikate überall ins und ans Haus.
Mehr zu Schiefer, seinen Vorteilen und seiner Geschichte...

Naturstein Schiefer: gefaltetes Feingestein

Klassischer schwarzer Porto Schiefer mit gesägten Kanten Klassischer schwarzer Porto Schiefer mit gesägten Kanten

Jeder Laie erkennt „klassischen“ (Ton)Schiefer nahezu sofort: Ein überwiegend dunkel gefärbter Naturstein mit vergleichsweise weicher, samtig ungleichmäßiger Oberfläche in den so charakteristischen hauchdünnen Stufungen. Entstanden durch das Spalten sehr feinkörniger Gesteinsblöcke entlang der annähernd parallelen Schieferung. Diese wiederum ist Ergebnis verschiedener geologischer Prozesse über Jahrmillionen. Ausgangspunkt war die Sedimentation von Ton und weiteren organischen und mineralischen Bestandteilen. Darauf folgten unterschiedlich ausgeprägte, gewaltige Faltungsprozesse der Erdkruste, welche durch gerichteten Druck und enorme Hitzeeinwirkungen bis hin zu mineralischer Umwandlung (Metamorphose) führten. Sie möchten Näheres über Geologie und Geschichte des Schiefers erfahren? Ein Stückchen weiter unten geben wir einen kleinen Einblick.

Strapazierfähiger Schiefer, wie für den Alltag geschaffen

Schiefer ist trotz seiner zerbrechlich anmutenden feinblättrigen Struktur ausgesprochen widerstandsfähig gegen alle Unbilden der Witterung – zumindest in Menschenzeitaltern gemessen. Nicht umsonst war er jahrhundertelang ein mehrere Generationen überdauernder Ersatz für brandgefährdete Dachdeckungen aus Stroh oder Holz in rauen Mittelgebirgsklimaten. Zunächst nur der Oberschicht und dem Klerus vorbehalten, ab dem 19. Jahrhundert auch ganze Dörfer prägend.

Schiefer speichert und leitet hervorragend Wärme, weshalb er im Sommer kühlt und sich in der Wintersonne schnell erwärmt. Am natürlichsten wirkt dieser Naturstein in seinem unveredelten Zustand, genau so, wie die unregelmäßig dicken Platten aus der „Spalthütte“ kommen.
Ob Fensterbänke, Waschtisch oder Arbeitsplatte: Viele faszinierende Optionen tun sich auf, denn der Naturstein Schiefer ist ein äußerst vielseitiger und prägender Begleiter, der noch dazu als pflegeleichter Alltagskamerad selbst kleine Kratzer nicht gleich übelnimmt.

Schiefer-Vielfalt aus aller Welt

Den variablen Umständen seiner jeweiligen lokalen Entstehung verdanken wir eine farbenfrohe Palette, die uns jenseits vom vertrauten schwarzen Schiefer auch ungewohnte Gesichter dieses Natursteins zeigt. Viele Nuancen und Grundfärbungen aus Lagerstätten in mehreren Kontinenten haben wir für Sie zusammengestellt: Aus Europa beispielsweise edel mattschwarzen Porto Schiefer aus Portugal oder den robusten und schimmernd mehrfarbigen Otta Phyllit Pillarguri aus Norwegen. Aus Südamerika stammen gleich mehrere Schieferqualitäten, welche wir aus Brasilien beziehen – vom klassischen schwarzen Schiefer, Anthrazit (Mustang) über Violett (Burgundy) oder Grün bis zu Multicolor (Jade bunt). Jeweils verfügbar in verschiedenen Oberflächen: spaltrau, spaltrau und gebürstet oder feingeschliffen. Besonderes Highlight ist unser Buntschiefer aus Indien für einmalig lebendige und zugleich harmonisch warme Lösungen in beliebig vielen Anwendungsbereichen innen und außen, trocken oder nass.

Schiefer: anpassungsfähig und hochaktuell …

… am Boden

Der Naturstein Schiefer ist modern geworden, er ist en vogue und erfährt seine wohlverdiente Renaissance, gewissermaßen seine Ära Schiefer 2.0. Denn seine Vielseitigkeit und warme Anmutung verträgt sich ausgezeichnet mit aktuellen Architektur- und Wohnstilen. Ob Minimalismus oder Landhaus, Opulenz oder Understatement, funktional oder verspielt. Die geradlinige Großzügigkeit als Bodenbelag aus großformatigen feingebürsteten Fliesen im Innenbereich harmoniert herrlich mit spaltrauen Bodenplatten im selben Ausgangsmaterial outdoor. Auf diese Weise variiert, schafft Schiefer die optimale Verbindung zwischen Indoor und Außenbereich, ohne dabei beides zu verwischen.

… an der Wand …

Schieferplatten bewähren sich nicht allein an Außenwänden als geometrisch-exakte, vorgehängte Fassadenlösung der sachlichen Moderne. Auch als Verblender in variablen Formaten vermittelt er wohnliche Innenatmosphäre der ganz besonderen Art. Außergewöhnlich reizvoll präsentieren sich unsere Schiefer-Wandpaneele in Anthrazit oder Rostfarben mit bossierter, also grob behauener Oberfläche – edel und rustikal zugleich. Im Kontrast zu fein zurückhaltenden Flächen im Raum treffen Sie eine ausgesprochen geschmackvolle Wahl. Passende Fensterbänke aus Schiefer unterstreichen Ihr Bekenntnis zu Naturverbundenheit und Langlebigkeit noch.

… in Bad oder Küche

Eleganter Porto Schiefer im Badezimmer in Kombination mit weißer Keramik Eleganter Porto Schiefer im Badezimmer in Kombination mit weißer Keramik

Stilsicherheit beweist ein in Teilen oder komplett mit Schiefer aufgewertetes Bad. Wo sonst kommt seine Wärme so zur Geltung, wie im Wohlfühlraum schlechthin? Bodenplatten aus Schiefer sind die idealen Partner einer Fußbodenheizung und geben den nackten Füßen einen unnachahmlich wohltuenden Untergrund. Sie können Boden, Wände und bodenebene Dusche inklusive Waschtische aus einem Guss gestalten oder im Materialmix geschickt kombinieren. Und sehr lange Freude daran haben.
Nichts, aber auch gar nichts, spricht gegen Arbeitsplatten aus Schiefer in der Food-Werkstatt – der Küche. Weder Wasser, Eiskaltes noch Ofenheißes, Fette oder Säuren können dem Material etwas anhaben. Selbst als Schneidoberfläche lässt es sich gebrauchen: leichte Kratzer und eventuelle Schnittspuren gleichen sich wieder aus und tragen zum lebendigen Charakter bei. Ganz zu schweigen vom speziellen Reiz eines Fliesenspiegels beispielsweise aus Buntschiefer Fliesen zwischen Arbeitsfläche und Oberschränken.

Vorteile von Schiefer im Überblick:

  • hervorragende Witterungsbeständigkeit (sofern frostfeste Sorte)
  • ausgezeichnete Wärmeleit- und -speicherfähigkeit
  • große Farbvielfalt, leicht zu bearbeiten
  • durch uns veredelt: gebürstet, feingeschliffen, bossiert
  • oder naturbelassene, einzigartige Spaltoberflächen
  • pflegeleicht, belastbar und alltagstauglich

Kleiner Exkurs in Geologie und Geschichte des Schiefers

Schiefer ist kein Sediment - mehr

Aus einstigen Tonsedimenten bildeten sich „Schieferton“, Tonschiefer, Glimmerschiefer oder Ölschiefer. Wobei Geologen nur tektonisch deformierte (gefaltete) Formen zu den Schiefern zählen. Denn erst die tektonischen Vorgänge ließen die Schieferung entstehen: Sie wandelten Tonminerale teils in Schichtsilikate um. Hierzu gehören Chlorite oder Glimmer wie Muskovit und Biotit. Tonstein (Schieferton) dagegen ist ein reines Sedimentgestein, weich und nur geschichtet statt geschiefert. Die ursprünglichen Schichten echter Schiefer sind bisweilen noch als Bänderung unabhängig von der Schieferung auszumachen.
Innerhalb jeder Kategorie gibt es lokalspezifische Ausprägungen und unter den Sorten fließende Übergänge an Feinheit der Schieferung, Gesteinshärte und Farbenspiel. Jede Lagerstätte hat ihren ureigenen standorttypischen Schiefer, keiner gleicht dem anderen. Weder in Farbe, noch Härte oder Struktur. Das liegt einerseits an der Vielzahl möglicher Ausgangsmaterialien und andererseits an nirgendwo identischen Schieferungsbedingungen. Allen Schiefern gemein ist ihre Spaltbarkeit und ein sehr feinkörniges Grundgestein auf der Basis von einstmals feinstem Ton. Eine wunderbare Grundlage für vielfältige Nutzbarkeit.

Rot, grün, violett, hellgrau und bunt: ein Kaleidoskop an Farben

Farbvielfalt bei Wandpaneelen Farbvielfalt bei Wandpaneelen

Die uns so vertraute typische Grundfarbe Anthrazit rührt von organischen Ablagerungen, die in Form von Kohlenstoff und Kohlenwasserstoffen, teils auch Erdöl zurückbleiben. Bunte Färbungen sind entweder „Verunreinigungen“ oder Ergebnis der Metamorphose. Plättchenförmige Chlorite bringen Grüntöne ein und können auch die Farbgebung beherrschen. Stark metamorphe, also umgewandelte Glimmerschiefer sind durch unterschiedlichste Glimmer in ihrer Grundfärbung eher hell- bis dunkelgrau. Ihre Struktur ist gröber und einzelne Minerale aus Quarz, Feldspat, Granat oder Turmalin erkennbar. Eisenminerale wie Hämatit (Blutstein) und Limonit (Brauneisenerz) können dunkel- bis rostrote Nuancen und zusätzliche Härte beitragen.

Alte Schieferkunst an Dach und Wand

Nach dem Spalten in verschiedenen Stärken wurden einstmals die unbehandelten Rohplatten noch vor Ort gesägt und geschnitten. Oder sie traten, wie noch heute, eine Reise an zu weiterverarbeitenden Betrieben - mittlerweile über mehrere Kontinente hinweg.
Der hiesige Dachdecker brach zu früheren Zeiten jeden Deckstein – aus speziell ausgesuchtem Dachschiefer – individuell mit dem Schieferhammer zurecht: echte Maßanfertigung für die ganz ursprüngliche altdeutsche Deckung in schwarzem Schiefer. Diese Platten offenbaren auch entlang der nicht gesägten Kanten ihren feinschieferigen Aufbau. Doch kaum einer beherrscht dieses Kunsthandwerk noch. An den Höhepunkt versierter Schieferkunst erinnern noch liebevoll verzierte Schieferfassaden in einigen Gegenden hierzulande.

So finden Sie sich ganz leicht zurecht

Nicht jede Qualität eignet sich für alle Anwendungsbereiche. Einige Schieferplatten sind nicht frostfest und gehören deshalb in den geschützten Innenbereich. Andere lassen sich nicht feingeschliffen veredeln, wieder andere sind nur in stärkeren Platten verfügbar. Zu allen Schiefervarianten, die wir für Sie ausgewählt haben, finden Sie die Einsatzmöglichkeiten (Indoor, Outdoor, Wandflächen) genannt. Des Weiteren ist angegeben, in welcher Art wir die Oberfläche jeweils für Sie im Werk bearbeiten können (naturbelassen spaltrau, zusätzlich gebürstet, feingeschliffen oder bossiert), welche Formate (z. B. Formatplatten, Verblender, Wandpaneele) zur Verfügung stehen und wo wir die optimalen Anwendungen sehen (Bodenbelag, Fensterbänke, Wohnbereiche & Co.). Neben der Suchfunktion nach Stichworten können Sie nach all diesen Parametern unser Sortiment filtern und so tief in die Schieferwelt von Sonat eintauchen, wie Sie mögen.

Noch Fragen?

Sie haben Ihren Favoriten gefunden oder brauchen mehr Informationen? Fordern Sie zunächst ein Muster an oder ein unverbindliches Angebot. Natürlich sind wir auch zur fachkundigen Beratung und bei jeglichen anderen Anliegen gerne für Sie da: Kontaktieren Sie uns ganz unkompliziert. Oder besuchen Sie unsere umfangreiche Ausstellung: im Außenbereich rund um die Uhr und an jedem Wochentag, innen zu unseren Geschäftszeiten.

Kontaktieren Sie uns...